Das menschliche Gehirn kann erkennen, ein vertrautes Lied innerhalb von 100 bis 300 Millisekunden, die Hervorhebung der tief halten Lieblings-Songs haben auf unserem Speicher, einem der UCL Studie findet.

Anekdotisch die Fähigkeit zu erinnern, populäre Lieder, die sich beispielsweise in Spiel-shows wie ‚Name that Tune‘, in denen Teilnehmer können oft identifizieren, ein Stück Musik in wenigen Sekunden.

Für diese Studie, veröffentlicht in Wissenschaftliche Berichte, Forscher an der UCL Ear Institute wollten, um genau herauszufinden, wie schnell das Gehirn reagiert auf vertraute Musik, sowie das zeitliche Profil von Prozessen im Gehirn, die dies erlauben.

Die wichtigsten Teilnehmer-Gruppe Bestand aus fünf Männer und fünf Frauen, die jeweils fünf songs, die waren, die Ihnen sehr vertraut. Für jeden Teilnehmer werden die Forscher dann wählen Sie eines der vertrauten Lieder und abgestimmt werden, das zu einer Melodie, die war ähnlich (in tempo, Melodie, Harmonie, Gesang und Instrumentierung), aber das war bekannt, nicht vertraut sein, um die Teilnehmer zu.

Teilnehmer dann passiv zugehört 100 snippets (jeweils weniger als eine Sekunde), sowohl die bekannten und unbekannten Songs, präsentiert in zufälliger Reihenfolge. Rund 400 Sekunden wurde erhört insgesamt. Forscher verwendeten Elektro-encephalography (EEG) imaging, die Aufzeichnungen der elektrischen Aktivität des Gehirns, und die pupillometrie (eine Technik, die Maßnahmen pupillendurchmesser als Maß der Erregung).

Die Studie fand heraus, das menschliche Gehirn erkannt ‚vertraut‘ tunes von 100 Millisekunden (0.1 Sekunden) der sound auftreten, mit dem Durchschnitt der Anerkennung der Zeit zwischen 100ms und 300ms. Dies wurde zuerst enthüllt durch das schnelle Pupillenerweiterung, wahrscheinlich verbunden mit erhöhter Erregung verbunden mit den vertrauten Klang, gefolgt von kortikalen Aktivierung hängt mit dem Gedächtnis abrufen zu können.

Keine solchen Unterschiede gefunden wurden in eine Kontrollgruppe, Abstriche bei der internationale Studierende, die nicht vertraut waren mit all den songs ‚vertraut‘ und ‚Fremd‘.

Senior-Autor, Professor Maria Chait, (UCL Ear Institute), sagte: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Anerkennung von vertrauten Musik geschieht erstaunlich schnell.

„Diese Ergebnisse zeigen sehr schnell die zeitliche Schaltung und sind im Einklang mit den tief halten, dass der sehr bekannte Stücke von Musik auf unser Gedächtnis.“

Professor Chait Hinzugefügt: „darüber Hinaus grundlegende Wissenschaft, zu verstehen, wie das Gehirn erkennt bekannte Melodien ist nützlich für verschiedene Musik-basierte therapeutische Interventionen.

„Zum Beispiel, gibt es ein wachsendes Interesse an der Ausbeutung der Musik zu durchbrechen, um Demenz-Patienten, für die Erinnerung an Musik erscheint, gut erhalten trotz einer ansonsten systemischen Fehler der Speicher-Systeme.

„Das aufzeigen der Nervenbahn und Prozesse, die Unterstützung der Musik-Identifizierung möglicherweise ein Anhaltspunkt zum Verständnis, die basis dieser Phänomene.“

Studie Einschränkungen

‚Vertrautheit‘ ist ein vielschichtiges Konzept. In dieser Studie, waren die songs explizit ausgewählt wecken positive Gefühle und Erinnerungen. Also, für die „main“ – Gruppe des ‚bekannten‘ und ‚unbekannten‘ songs, die nicht nur Unterschiede in Bezug auf die Erkennbarkeit, sondern auch in Bezug auf die emotionale Bindung und Affekt.

Während der songs sind bezeichnet als ‚vertraut‘ und ‚Fremd‘, die Wirkungen, die beobachtet werden kann auch in Verbindung mit diesen anderen Faktoren.

Während Sorgfalt wurde in der song-matching-Prozess, letztlich war dies von hand gemacht, wegen mangelnder Verfügbarkeit der entsprechenden Technologie. Fortschritte in der automatischen Verarbeitung von Musik verbessern können-matching in die Zukunft.