Die 24-jährige Nicole suchte dringend einen passenden Spender, nachdem sie in ihrer zweiten Schwangerschaft überraschend die Diagnose Blutkrebs erhielt. Doch leider blieb die Suche ohne Erfolg. Nun hat sich der Zustand der jungen Mutter verschlechtert.

Bereits vor einigen Wochen hat FOCUS Online über die Geschichte der jungen Mutter Nicole berichtet. Die 24-Jährige, die bereits eine zweijährige Tochter hat, erwartete ihr zweites Kind, als sie bei einer Routineuntersuchung die Diagnose Blutkrebs bekam. AML, eine besonders aggressive Form des Krebses, bedeutete, dass Nicole dringend eine Stammzellenspende brauchte, damit sie und ihr ungeborenes Kind überleben können.

Lesen Sie den Artikel hier: Aggressiver Blutkrebs – Schockdiagnose für Schwangere: Wie Sie Nicole helfen, ihre Kinder aufwachsen zu sehen

Trauriges Update: 24-jährige Mutter liegt im Koma

Doch leider verschlechterte sich ihr Zustand in den letzten Tagen, so dass die Deutsche Knochenmarkspenderdatei nun ein trauriges Update gab. Nicoles Zustand sei mittlerweile so schlecht, dass sie ins künstliche Koma versetzt wurde. Ihr Kind, das die Familie Lian nannte, habe es leider nicht geschafft. „Er ist jetzt bei den anderen Sternenkindern und passt auf seine Mama auf“, heißt es von der DKMS.

Alle hoffen nun, dass Nicole aus dem Koma erwachen wird. Sie müsse zwar kämpfen, doch sei stark, so dass ihr Familie und Freunde auf ein Wunder hoffen, damit sie wieder zu ihnen zurückkommen kann.

 

Auch wenn für Nicoles Baby jede Hilfe zu spät kam, kann eine Knochenmarkspende einem anderen Menschen das Leben retten. Auf der Seite www.dkms.de kann man sich einfach, schnell und kostenlos als Stammzellenspender registrieren.

Registrierung kann Leben retten

Je mehr Menschen sich registrieren, desto wahrscheinlicher ist es in Zukunft, für Menschen wie Nicole und Lian einen passenden Spender zu finden und ihre Leben zu retten.

Dieses Zeichen für Krebs sollten Sie nicht ignorieren

FOCUS Online/Wochit Dieses Zeichen für Krebs sollten Sie nicht ignorieren  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen