Der Südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Donnerstag verlängerte um weitere 14 Tage ein drei-Wochen-nationalen lockdown hat zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus, wie Infektionen, gekerbt bis zu 1,934.

„Nach sorgfältiger Prüfung der verfügbaren Beweise, die nationalen coronavirus-Befehl-Rat hat beschlossen, das Bundesweit lockdown von zwei weiteren Wochen über die ersten 21 Tage,“ Ramaphosa kündigte in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache an die nation.

Der Präsident fügte hinzu, dass, während es war noch zu früh für ein „endgültiges Analyse“ der Ausbruch in Südafrika, gab es Hinweise darauf, die Maßnahmen seien wirkungsvoll gewesen.

„In den zwei Wochen vor der Sperrung, die Durchschnittliche tägliche Zunahme der neuen Fälle um 42 Prozent,“ Ramaphosa sagte.

„Seit dem start des lockdown, der durchschnittlichen täglichen Zunahme um vier Prozent.“

Süd-Afrika ist der am schlimmsten betroffene Land auf dem Kontinent, gefolgt von Algerien mit 1,666 bestätigte Fälle so weit.

Die Zahl der Toten relativ niedrig bleibt, mit 18 Todesfälle registriert.

Ramaphosa sagte er und erkannte das „große Opfer“ von den Bürgern, und schwor, passen lockdown-Maßnahmen zu ermöglichen, „eine schrittweise Erholung der Wirtschaft“.