Rückrufaktion für Penny Gouda

Für den „Penny Gouda 48% Fett i. Tr., gerieben, würzig mild 200g“ wurde aktuelle eine Rückrufaktion gestartet. Grund der Warnung ist Plastikfolie, die in dem Produkt enthalten sein könnte, berichtet das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Auch der Discounter Penny weist darauf hin, das der Gouda aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes durch den Hersteller – die DMK Deutsches Milchkontor GmbH, kurz DMK Group – zurückgerufen werde.

Betroffen ist der „Penny Gouda 48% Fett i. Tr., gerieben, würzig mild 200g“ mit Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 23. September 2020 und Identitäts- und Genusstauglichkeitskennzeichen DE NI 086 EG (siehe Aufdruck auf der Verpackung), so die Mitteilung des Herstellers. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall kleine Folienpartikel in dem Produkt befinden.

Verkauft wurde der Gouda ausschließlich in Penny-Filialen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland. „Die bei unserem Handelspartner noch vorliegende Ware wurde bereits aus dem Handel genommen“ und „Artikel mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) sind nicht betroffen“, berichtet der Hersteller weiter. Wer den genannten Artikel bereits gekauft hat, könne diesen auch auch ohne Vorlage des Kassenbons in der Einkaufsstätte gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Welches Risiko bergen verschluckte Fremdkörper?

Abhängig von der Größe, Beschaffenheit und dem Material können Fremdkörper in Lebensmitteln viele verschiedene Verletzungen und Beschwerden verursachen. Zwar birgt die Folie vermutlich eher geringe Risiken von inneren Verletzungen, doch könnte sie sich beispielsweise im Verdauungstrakt festsetzen und entzündliche Prozesse auslösen. (fp)

Lesen Sie auch:

  • Rückruf bei Kaufland: Olivenpaste kann Glasscherben enthalten

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen