Risiko für Krebs, Diabetes und Herzkrankheiten senken

Die Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung fördert ein gesünderes Altern und senkt das Risiko für Volkskrankheiten wie Diabetes, Krebs und Herzleiden um bis zu 50 Prozent. Zu diesem Konsens kommt ein amerikanisches Ärztekomitee, das die Ergebnisse aus verschiedenen Ernährungsstudien der letzten Jahre zusammenfasste.

Forschende des amerikanischen Physicians Committee for Responsible Medicine analysierten die Ergebnisse zahlreicher Ernährungsuntersuchungen der letzten Jahre. Dabei kam das Team zu der Erkenntnis, dass eine pflanzliche Ernährung ein gesundes Altern fördert und vor gängigen Volkskrankheiten schützt. Der Leitartikel des Komitees wurde kürzlich in dem „Journal of the American College of Nutrition“ veröffentlicht.

Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte gegen chronische Krankheiten

Das Alter einer Person ist ein Risikofaktor für viele nicht übertragbare chronische Krankheiten, wie beispielsweise Krebs und Typ-2-Diabetes. Der aktuelle Artikel zeigt, dass eine Ernährung auf pflanzlicher Basis eine effektive Methode ist, um sich vor solchen Volkskrankheiten zu schützen. Wer seine Ernährung dahingehend umstellt, kann sein Risiko halbieren, eine altersbedingte Erkrankung zu entwickeln.

Die Studienautoren kommen zu dem Schluss, dass eine gesunde pflanzliche Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkorn-Getreide und Hülsenfrüchten ist, ein wirkungsvolles Instrument zu sein scheint, um den Alterungsprozess zu verzögern, das Risiko für altersbedingte Erkrankungen zu senken und die Lebenserwartung zu erhöhen.

So sinken die Risiken bei pflanzlicher Ernährung

Aus der Analyse geht hervor, dass die Risiken für zahlreiche Erkrankungen durch eine Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung sinken. Der Studie zufolge sinkt die Gefahr für

  • ein metabolisches Syndrom um 50 Prozent,
  • Typ-2-Diabetes um rund 50 Prozent,
  • koronare Herzerkrankungen um etwa 40 Prozent,
  • Durchblutungsstörungen im Kopf um knapp 30 Prozent,
  • die Alzheimer-Krankheit um über 50 Prozent.

Länger Leben durch pflanzliche Ernährung

Die Forschenden weisen auch darauf hin, dass eine pflanzliche Ernährung mit einer erhöhten Lebenserwartung verbunden ist. Dies zeigt eine Auswertung von Gebieten, in denen die Bevölkerung hauptsächlich von pflanzlicher Nahrung lebt. Das Team schreibt den Effekt dem hohen Anteil an Phytochemikalien und Antioxidantien in der Ernährung zu.

Im Jahr 2050 gibt es wesentlich mehr alte Menschen

„Es wird erwartet, dass sich die Weltbevölkerung von Erwachsenen, die 60 Jahre oder älter sind, bis zum Jahr 2050 von 841 Millionen auf 2 Milliarden verdoppeln wird“, gibt Studienautorin Hana Kahleova zu bedenken. Dies stelle eine klare Herausforderungen für das Gesundheitssystem dar. Einfache Ernährungsumstellungen könnten dazu beitragen, dass die Bevölkerung ein längeres und gesünderes Leben führen kann.

Gesundheitskosten könnten explodieren

Nach Angaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) sind lebensstilbedingte chronische Krankheiten die Hauptursache für Tod und Behinderung in den USA. Gleichzeitig seien diese Erkrankungen der höchste Kostenfaktor in den jährlichen Gesundheitsausgaben. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen