Machen Flavanole aus dem Kakao klüger?

In zahlreichen pflanzlichen Lebensmitteln wie beispielsweise in Tee, Kakao und Früchten sind sogenannte Flavanole enthalten. Bei diesen Naturstoffen handelt es sich zum größten Teil um Pflanzenfarbstoffe, die in aktuellen Studien immer wieder mit positiven Auswirkungen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht werden. Nun fand ein englisches Forschungsteam heraus, dass ein Kakaogetränk mit hohem Flavanolgehalt die Leistungskraft des Gehirn steigern kann.

Forschende der University of Birmingham zeigten, dass Personen bestimmte kognitive Aufgaben effizienter erfüllen konnten, nachdem sie ein Kakaogetränk mit hohem Flavanolgehalt zu sich nahmen. Die selben Personen schnitten bei den gleichen Aufgaben schlechter ab, wenn sie keinen Kakao getrunken hatten. Die Studienergebnisse wurden kürzlich in dem renommierten Fachjournal „Scientific Reports“ vorgestellt.

Was sind Flavanole?

Flavanole sind eine Untergruppe der Polyphenole, auch bekannt als sekundäre Pflanzenstoffe. Manche pflanzlichen Lebensmittel wie Kakao, Trauben, Äpfel, Tee und Beeren sind besonders reich an diesen Naturstoffen. Frühere Forschungen zeigten bereits, dass die Stoffe einen positiven Einfluss auf die kardiovaskuläre Gesundheit haben. Die Auswirkungen auf das Gehirn gelten bislang als noch nicht ausreichend verstanden. Die aktuelle Studie belegt nun erstmals eine positive Auswirkung von Flavanolen auf die Sauerstoffversorgung des Gehirns bei jungen, gesunden Probandinnen und Probanden.

Flavanole steigern Sauerstoffversorgung im Gehirn

Ein erhöhter Verzehr von natürlichen Flavanolen aus pflanzlichen Produkten scheint die geistige Leistungskraft zu steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Forschenden der Fakultät für Sport-, Bewegungs- und Rehabilitationswissenschaften der Universität Birmingham. Bildgebende Untersuchungen zeigten zudem, dass die Flavanole aus dem Getränk die Sauerstoffsättigung im Blut erhöhen. Die Arbeitsgruppe führt den leistungssteigernden Effekt auf diese Ursache zurück.

Ähnliche Effekte durch andere flavanolreiche Lebensmittel

„Wir haben in unserem Experiment Kakao verwendet, aber Flavanole sind in einer breiten Palette von Obst und Gemüse extrem häufig“, betont die Studienhauptautorin Dr. Catarina Rendeiro. Die Studie trage zu einem besseren Verständnis dieser Naturstoffe bei und gebe Menschen Hinweise auf bessere Ernährungsentscheidungen.

Ablauf der Studie

18 Teilnehmende im Alter zwischen 18 und 40 Jahren mussten in zwei unterschiedlichen Sitzungen verschiedene komplexe kognitive Tests absolvieren. Die Tests wurden jeweils vor und nach dem Trinken eines Getränks durchgeführt. Bei dem Getränk handelte es sich entweder um ein Kakaogetränk mit hohem Flavanolgehalt oder um ein Placebo-Getränk.

Die Forschenden fanden heraus, dass die Teilnehmenden, die das mit Flavanolen angereicherte Getränk eingenommen hatten, die höchste Sauerstoffsättigung im Blut aufwiesen. Sie erreichten ihre Höchstwerte zudem rund eine Minute schneller als wenn sie keine Flavanole einnahmen.

Schnelligkeit und Genauigkeit erhöhte sich mit Flavanolen

Dies spiegelte sich auch in der Leistungsfähigkeit bei den kognitiven Aufgaben wider. Die besten Ergebnisse wurden nach der Einnahme von Flavanolen erzielt. Das Studienteam dokumentierte signifikante Unterschiede in der Geschwindigkeit und der Genauigkeit, mit der die Freiwilligen die komplexeren Aufgaben erledigten. Durchschnittlich führte die Einnahme von Flavanolen dazu, dass die Tests elf Prozent schneller fertiggestellt werden konnten.

Je komplizierter die Aufgabe desto deutlicher der Effekt

„Unsere Ergebnisse zeigten einen klaren Vorteil für die Teilnehmer, die das mit Flavanol angereicherte Getränk einnahmen – aber nur, wenn die Aufgabe ausreichend kompliziert wurde“, erläutert Dr. Rendeiro. Dies stehe im Einklang mit der festgestellten verbesserten Sauerstoffversorgung im Gehirn. Denn mit größerer Herausforderung steige auch der Sauerstoffbedarf des Gehirns. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Flavanole besonders bei kognitiv anspruchsvollen Aufgaben nützlich sein könnten.

Keine Vorteile bei sehr guter Sauerstoffversorgung

Darüber hinaus fand das Team eine kleine Untergruppe bei den Teilnehmenden, die bereits ohne die Einnahme von Flavanolen einen überdurchschnittlich guten Sauerstoffgehalt im Blut aufzeigte. Diese Personen profitierten am wenigsten von der Einnahme. „Dies könnte darauf hinweisen, dass einige Menschen, die vielleicht schon sehr fit sind, wenig Raum für weitere Verbesserungen haben“, resümiert Dr. Rendeiro.

Die identifizierte Untergruppe liefert den Forschenden zufolge aber gleichzeitig einen starken Hinweis darauf, dass eine erhöhte Sauerstoffversorgung im Gehirn mit verbesserten kognitiven Fähigkeiten in Verbindung steht. (vb)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen