Forscher an der Toyohashi University of Technology berichten, dass die Beziehung zwischen attentional Staaten in Reaktion auf Bilder und Töne und die Gefühle, ausgelöst durch diese kann anders sein, visuelle Wahrnehmung und auditive Wahrnehmung. Dieses Ergebnis legt nahe, die visuelle Wahrnehmung löst Gefühle in allen attentional Staaten, in der Erwägung, dass die akustische Wahrnehmung löst Gefühle nur, wenn die Aufmerksamkeit auf Geräusche, so zeigt die Unterschiede in den Beziehungen zwischen attentional Staaten und Emotionen in Reaktion auf visuelle und auditive Reize.

Dieses Ergebnis wurde durch Messung pupillary Reaktionen im Zusammenhang mit menschlichen Emotionen. Es deutet darauf hin, dass die visuelle Wahrnehmung löst Gefühle in allen attentional Staaten, in der Erwägung, dass die akustische Wahrnehmung löst Gefühle nur, wenn die Aufmerksamkeit auf Geräusche, so zeigt die Unterschiede in den Beziehungen zwischen attentional Staaten und Emotionen in Reaktion auf visuelle und auditive Reize.

Im täglichen Leben, die Emotionen sind oft ausgelöst durch die Informationen, die wir von visuellen und auditiven Wahrnehmung. Als solche, viele Studien, die bis jetzt untersucht haben, die menschliche emotionale Verarbeitung durch emotionale Reize wie Bilder und sounds. Es war jedoch nicht klar, ob eine solche emotionale Verarbeitung unterschieden zwischen visuellen und auditiven Wahrnehmung.

Das Forschungsteam bat die Teilnehmer in das experiment führen Sie die vier Aufgaben, um Sie zu warnen, um verschiedene attentional-Staaten, wenn Sie vorgestellt wurden, mit der emotional erregender Bilder und Töne, um zu untersuchen, wie emotionale Reaktionen unterschieden zwischen visuellen und auditiven Wahrnehmung. Sie verglichen auch die pupillary Antworten, die durch Augenbewegungen die Messungen als physiologischer Indikator der emotionalen Reaktionen. Als Ergebnis, visuelle Wahrnehmung (Bilder) löste Emotionen bei der Ausführung aller Aufgaben, in der Erwägung, dass die akustische Wahrnehmung (Geräusche), geschah dies nur während der Ausführung von Aufgaben, bei denen besonderes Augenmerk wurde auf die Geräusche. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass es Unterschiede in der Beziehung zwischen attentional Staaten und emotionalen Reaktionen auf visuelle und auditive Reize.

„Traditionell, subjektive Fragebögen wurden die gängigste Methode zur Beurteilung von emotionalen Zuständen. Jedoch, in dieser Studie, wollten wir extrahieren die emotionalen Zustände während einige Art von Aufgabe wurde durchgeführt. Wir konzentrierten sich daher auf pupillary Antwort, die erhalten eine Menge Aufmerksamkeit, als einer der biologischen Signale, die reflektieren kognitive Zustände. Obwohl viele Studien haben berichtet über attentional Staaten während emotionale Erregung aufgrund der visuellen und auditorischen Wahrnehmung, gab es keine früheren Studien vergleicht man diese Staaten über die Sinne, und dies ist der erste Versuch“, sagt führen Autor Satoshi Nakakoga, Ph. D. student.

Professor Tetsuto Minami, der Leiter des Forschungsteams, sagte, „Es gibt mehr Möglichkeiten, in Kontakt zu kommen mit verschiedenen visuellen Medien, über smartphones und andere Geräte und Emotionen evozieren durch, dass visuelle und auditive Informationen. Wir werden weiterhin die Untersuchung über die sinnliche Wahrnehmung, die ausgelösten Emotionen, einschließlich der Auswirkungen induzierter Emotionen auf das menschliche Verhalten.“