Als die COVID-19-Pandemie in Europa begonnen hat, war glücklicherweise die Grippesaison 2019/20 bereits wieder am Abklingen. Anders auf der Südhalbkugel, wie in Australien: Dort startete mit der Corona-Pandemie direkt die Influenzasaison. Welche Erfahrungen gibt es aus Australien zu berichten – war es eine eher schwere oder milde Grippesaison, welche Grippeviren dominierten und wie wirkte sich COVID-19 auf die Grippe-Impfquote aus?

In Australien beginnt die Grippeimpfsaison im März. Just zu dem Zeitpunkt, als die COVID-19-Pandemie in diesem Jahr die Welt traf: „Grippesaison trifft COVID-19-Pandemie“, dieses Thema wählte Grippeimpfstoffhersteller Seqirus für seine Fachpressekonferenz Mitte November. Wie wirkte sich Corona auf die Grippeimpfung und auch auf die Prävalenz von Influenza aus? Hatten die Australier eine eher schwere oder verhältnismäßig milde Grippesaison zu meistern? Dr. Jonathan Anderson, Senior Medical Director Asia-Pacific bei Seqirus, beschrieb die Corona-Influenza-Situation Down Under.

Frühe und hohe Nachfrage nach Grippeimpfstoffen

„Wir beobachteten eine frühe und hohe Nachfrage nach Grippeimpfstoffen“, erklärte der Arzt, der vor seiner Tätigkeit in der pharmazeutischen Industrie in einer großen Schwerpunktpraxis (Infektionskrankheiten, unter anderen HIV) in Melbourne tätig gewesen war. Diese Nachfrage zeigt sich nun auch in einer gesteigerten Impfquote: 56 Prozent der Erwachsenen ließen sich 2020 gegen Grippe impfen, was einem relativen Anstieg von 36 Prozent zur Vorjahresgrippesaison entspricht. Viele Menschen hätten sich auch zum ersten Mal gegen Grippe impfen lassen, so der Mediziner.

Mehr zum Thema

Erkältung, Grippe oder Corona?

Könnte es COVID-19 sein?

Mit einer erhöhten Produktion wurde versucht, dieser starken Nachfrage nach Influenzaimpfungen beizukommen. Doch auch die Verteilung der Grippeimpfstoffe und deren Applikation waren sodann herausfordernd. Laut Anderson schuf Australien „Drive-through-Kliniken“, in denen die Menschen ihre Grippeimpfung im Auto erhielten, teils sei in den Vorgärten der Krankenhäuser geimpft worden, um Infektionsgefahren mit SARS-CoV-2 so gering wie möglich zu halten.

Obligatorische Grippeimpfung

Auch die Regierung Australiens reagierte auf die spezielle Corona-Influenza-Situation: Normalerweise wird in Australien die Grippeimpfung Menschen ab 65 Jahren, der indigenen Bevölkerung, Schwangeren, Menschen mit Vorerkrankungen ab einem Alter von sechs Monaten und Personal im Gesundheitswesen empfohlen. Diese Indikationen wurden ausgeweitet: Seit 2020 sollen auch Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahren gegen Grippe geimpft werden, gibt das Australian Government Department of Health, das australische Gesundheitsministerium, bekannt. Aufgrund von Corona wurde laut Dr. Anderson die Indikation der Grippeimpfung zusätzlich um Altenpflegekräfte und Betreuer in Kindertagesstätten und die Besucher dieser Einrichtungen erweitert, hier wurde der Grippeschutz sogar obligatorisch.

Mehr zum Thema

STIKO bleibt bei bestehender Empfehlung

Keine standardmäßige Grippeimpfung für die gesamte Bevölkerung

Influenzasaison 2019/20

Wie gut wirkte die Grippeimpfung im vergangenen Jahr?

In Deutschland reagierte die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) nicht mit geänderten Impfempfehungen zur Influenzaimpfung. Die STIKO bestätigte ihre geltenden Empfehlungen und sieht in deren konsequenter Umsetzung den besten Influenzaschutz für die Bevölkerung.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen