In Anbetracht der jüngsten park Verschlüsse durch Naturschutz-Behörden und Kommunen um zu verhindern, dass die Ausbreitung von COVID-19, die Menschen müssen kreativ sein, wie Sie mit der Natur verbinden, sagt Kyle Rich, Assistant Professor of Recreation and Leisure Studies an der Brock University.

Die Verbindung mit der Natur, könnten auch Aktivitäten wie Gartenarbeit, spazieren um den block, oder zu Fuß in einer Nachbarschaft park.

„Die Forschung zeigt, dass das Training im freien und auch nur im freien, wo Sie ausgesetzt sind, zu natürlichen Produkten, wie Holz, Blumen oder Pflanzen, stimuliert die physiologischen Reaktionen in unserem Körper“, sagt Reich.

Noch besser, die Exposition gegenüber den im freien, hat handfeste positive psychische Gesundheit Ergebnisse.

„Es ist wichtig, die physiologische und die psychische Gesundheit Vorteile des draußen-seins und wie integrieren Sie diese in Ihre Pläne, wenn Sie nicht ins Fitnessstudio zu gehen oder mit Freunden ausgehen sozialen Ereignissen, wie Sie es normalerweise tun“, sagt Reich.

Auch mit Pflanzen oder Haustiere in der Wohnung einen Unterschied macht, fügt er hinzu.

Wenn Sie machen Pläne, um draußen zu sein, Reich betont die Notwendigkeit, zu vermeiden, berühren Oberflächen und Folgen der körperlichen Distanzierung und andere Protokolle verwenden, um zu verhindern, dass die Ausbreitung von COVID-19.

„Schätzen, was wir tun, haben Zugang zu“, sagt er. „Wenn Sie einen kleinen Garten oder einen Balkon, die Zeit nehmen, es zu benutzen und das beste daraus machen. Man könnte sogar nehmen Sie Ihr Heimtraining auf der Veranda.“

Kyle ist co-Autor des jüngsten policy brief „Stimmung Spaziergänge: Die Rolle der parks und Erholung in der Förderung der psychischen Gesundheit“ von Brock Niagara Community-Observatorium, co-Autor: Martha Barnes, Associate Professor of Recreation and Leisure Studies.

Diese Arbeit baut auf früheren Brock Forschung an der Glenridge Steinbruch Einbürgerung Standort in St. Catharines, die Fuß in einer natürlichen Umgebung verbessert die Stimmung um so mehr, als im städtischen Umfeld.

Cheryl McCormick, Professor für Psychologie und Direktor des Brock-Zentrum für Neurowissenschaften, leitete die Forschung dann-Ph. D.-student Shawn Geniole.