Lange waren sie außen vor – nun steht der Zeitplan, wann Privatärzt:innen in die Nationale Impfkampagne einbezogen werden sollen. Wie der Privatärztliche Bundesverband informiert, habe das BMG zugesichert, dass ab Juni auch niedergelassene Ärzt:innen ohne Kassenzulassungen Menschen gegen COVID-19 impfen dürfen. Die organisatorischen Probleme hat man demnach gemeinsam mit dem Ministerium gelöst.

Nach „langen und schwierigen Verhandlungen sind jetzt die Weichen für uns Privatärzte in Richtung Impfung gegen COVID-19 gestellt“, schreibt der Privatärztliche Bundesverband auf seiner Website. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) habe zugesichert, dass ab Juni auch Privatärzt:innen in die Nationale Impfkampagne einbezogen werden.

Mehr zum Thema

Corona-Impfungen vorerst nur bei Vertragsärzten

Privatarzt klagt gegen Impf-Ausschluss

Verwaltungsgericht Berlin

Privatarzt darf weiterhin nicht gegen COVID-19 impfen

Wie das BMG kürzlich informiert hatte, waren dafür zunächst einige Fragen zu klären – etwa wie sich die impfberechtigten Ärzt:innen authentifizieren können. „Denn bei weitem nicht jeder Inhaber eines Arztausweises ist tatsächlich Betreiber einer Praxis“, hieß es Ende April in einem Bericht des Ministeriums zum aktuellen Stand der Corona-Impfungen. „Zudem ist es in dieser Phase der Pandemie für das Impfquoten-Monitoring erforderlich, dass erfolgte Impfungen auch zeitnah in die Impfstatistik des Bundes einfließen können, dazu ist eine entsprechende Anbindung der Privatpraxen erforderlich.“

Diese Probleme scheinen nun gelöst: Nach Angaben des Privatärztlichen Bundesverbands müssen impfwillige Privatärzt:innen eine schriftliche Bestätigung ihrer jeweiligen Landesärztekammer einholen, dass sie niedergelassener Arzt oder niedergelassene Ärztin ohne Kassenzulassung sind. „Dieses Schreiben ist eine der Voraussetzungen, um an dem Impfprogramm teilzunehmen“, betont der Verband. Man habe alle Landesärztekammern gebeten, solche Bestätigungen zu verschicken. „Sollten Sie also von Ihrer Landesärztekammer keine Bestätigung erhalten haben, fordern Sie diese bitte an.“

Registrierung notwendig

Darüber hinaus sollen sich die Privatärzt:innen, die sich an der Impfkampagne beteiligen möchten, auf einer sogenannten Landing-Page registrieren. Dies ist dem Verband zufolge nötig, damit das BMG den Impfstoffbedarf grob abschätzen kann. „Wir informieren Sie dann über die auf der Landingpage hinterlassenen Mail-Adresse, sobald Sie sich zum Impfprogramm authentifizieren können.“

Anschließend werden die Mediziner:innen gebeten, auf der Website www.pvs.de/privataerzte-impfen-mit ihre persönlichen Daten zu hinterlegen und die erforderlichen Dokumente hochzuladen. Dazu zählt neben Personal- und Arztausweis auch die Bescheinigung der Landesärztekammer. „Nach Abschluss der Prüfung dieser Dokumente erhalten Sie eine Nummer, mit der Sie Impfstoff bestellen können“, informiert der Verband. „Zudem müssen Sie mit dieser Nummer auf einem Portal, das Ihnen bei dieser Gelegenheit genannt wird, die Daten der Impfung hinterlegen.“ Diese sind Datum der Impfung, Postleitzahl, zugewiesene Nummer, Alter des Impflings (über oder unter 60 Jahren), Impfstoff sowie Erst- oder Zweitimpfung. Diese Liste kann noch erweitert werden. In den kommenden Wochen werde der Verband zudem noch einen Frage-Antwort-Katalog erstellen. „Bitte warten Sie diese ab, bevor Sie sich an uns wenden.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen