Im Internet kursieren schier unzählige Tipps und Tricks, die Abnehmwilligen helfen sollen, ihr Wunschgewicht schnell zu erreichen.

Einige davon sind tatsächlich wirksam, doch es gibt auch eine Vielzahl an unbrauchbaren Hinweisen, die den Körper beim Abnehmprozess nicht langfristig unterstützen und teilweise sogar ungesund sein können.

Das Ergebnis ist dann häufig der unliebsame Jo-Jo-Effekt.

Jeder Abnehmprozess ist individuell

Dass Abnehmen in Wahrheit jedoch überhaupt nicht so kompliziert sein muss, macht Ernährungscoach Moritz Fiebig im Interview deutlich.

In diesem beantwortet er fünf elementare Fragen rund um das Thema Abnehmen. Seine Devise: Progression statt Perfektion.

Denn wer gesund und langfristig sein Gewicht reduzieren möchte, sollte auf die individuellen Bedürfnisse des eigenen Körpers eingehen und sich selbst nicht zu sehr unter Druck setzen.

1. Was ist der größte Fehler bei einer Diät?

Wer zu strikt auf die Kalorien achtet und seinen Körper mit zu wenig Energie versorgt, sabotiert sich selbst. Deshalb rät Fiebig dringend von Crash-Diäten ab.

Diese hätten keinen gesunden Gewichtsverlust zur Folge, sondern würden lediglich für einen schlechten Schlaf, Ausgelaugtheit und Heißhungerattacken sorgen.

Der Experte rät generell davon ab, zu schnell zu viel Gewicht zu verlieren, nur um last minute der Bikinifigur ein Stückchen näher zu kommen.

Stattdessen sollte man versuchen, langfristig Gewohnheiten umzustellen, um sich gezielt dem Wunschgewicht zu nähren.

"Ich sage immer: 'Diäten sind scheiße'", verrät Fiebig. "Stattdessen strebe ich immer eine Ernährungsumstellung an."

2. Wie streng muss man auf die Ernährung achten?

"Der zweite Fehler wäre, immer 100 Prozent geben zu wollen", erklärt der Coach. "Diese Perfektion kann man nicht erreichen, weil immer mal etwas dazwischenkommen kann."

Durch dieses verbissene Handeln könne man schnell vergessen, dass die Ernährung eigentlich ein Freund sein soll und kein Feind.

Anstatt sich jedes Lieblingsessen und alle Leckereien zu verkneifen, soll man gelegentliches Schlemmen wertschätzen und sich einmal in der Woche eine "freie" Mahlzeit gönnen, auf die man Lust hat – gerne auch mit Nachtisch.

"Mein Ziel ist Progression statt Perfektion", erklärt Fiebig. "Ich möchte, dass wir Stück für Stück in die richtige Richtung gehen und nicht die Perfektion anstreben. Die ist nämlich eine Illusion."

3. Soll man Kalorien zählen?

Von der Angewohnheit, die Kalorien von Lebensmitteln dauerhaft zu tracken, rät Fiebig ab. Denn "jemand, der schon länger trackt, isst irgendwann nur noch Verpacktes. Und das sind nur noch Produkte und keine Lebensmittel mehr."

Außerdem würde man durch diese Angewohnheit schnell dazu neigen, immer wieder zu den gleichen Zutaten zu greifen. "Die Variation ist dann nicht mehr da."

Genau diese Variation sei jedoch empfehlenswert. Denn der Organismus reagiere sensibel auf eine zu eingeschränkte Auswahl an Lebensmitteln – daraus können Unverträglichkeiten resultieren.

4. Wie wichtig ist Schlaf?

"Schlaf ist definitiv die Basis und einer der wichtigsten Punkte, wenn man das Thema Abnehmen angehen will", erklärt Fiebig. In einer Bedürfnispyramide würde er Schlaf deshalb auch immer ganz unten ansiedeln.

Vor allem für Sportler ist Schlaf essentiell. Denn während der Nachtruhe finden diverse Aufbauprozesse im Körper statt – so auch die Regeneration, die für den Muskelaufbau entscheidend ist.

"Wenn wir zu wenig Schlaf bekommen, wird zudem zu wenig Leptin ausgeschüttet", weiß der Experte. Wer zu wenig von diesem Hormon im Körper hat, leidet tagsüber häufiger unter Heißhungerattacken.

Fiebig empfiehlt daher, dass Sportler mindestens acht Stunden und Nicht-Sportler zwischen sieben und acht Stunden ruhen sollten.

5. Die Top 5 Lebensmittel um abzunehmen?

Fiebigs Lieblingslebensmittel, die auf jeden Fall in seinen Einkaufskorb wandern, sind allesamt wahre Proteinbomben:

  • Brokkoli
  • Skyr
  • Eier
  • Nüsse (vor allem Mandeln oder Paranüsse)
  • Avocado

Es kommt also nicht nur allein auf die Kalorienanzahl an, sondern vor allem auf die gesunden Nährstoffe, die den Körper von innen heraus stärken.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen