Milchprodukte in den Wechseljahren: Knochendichte nimmt ab

Milchprodukte werden stets als hervorragende Nährstofflieferanten bezeichnet. Sie sollen sich von allen Lebensmittelgruppen ganz besonders positiv auf die Knochengesundheit auswirken. Wohin man auch blickt, Milchprodukte gelten als Garant für gesunde Knochen bis ins hohe Alter.

Taylor C. Wallace und Kollegen von der George Mason University in Fairfax, Virginia aber zeigten nun, dass gerade in den Wechseljahren der Verzehr von Milchprodukten keine Vorteile für die Knochengesundheit bieten könne. Denn die Knochendichte nahm bei den Teilnehmerinnen der Studie ab – ob sie nun Milchprodukte verzehrten oder nicht.

In den Wechseljahren sollen Frauen besonders viele Milchprodukte konsumieren

In den Wechseljahren solle man unbedingt reichlich Milchprodukte zu sich nehmen, heisst es immer. Schliesslich brauche man dann besonders viel Calcium, um seine Knochen vor einer möglichen Osteoporose (Knochenbrüchigkeit) zu schützen. Und da kein Lebensmittel so viel Calcium wie Milchprodukte enthält, sollten Frauen im Klimakterium regelmässig darauf zurückgreifen.

Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) beispielsweise, also DAS Kompetenz- und Kommunikationszentrum für Ernährungsfragen in Deutschland, schreibt in seinem Artikel Milch: Gesund trinken:

„Den Tagesbedarf (Anm. ZDG: an Calcium) eines Erwachsenen (1000 mg) kann man zum Beispiel mit ½ l Milch und zwei Scheiben Gouda (60 g) erreichen. […] Kalzium ist wichtig für stabile Knochen und hilft daher im Alter, brüchigen Knochen (Osteoporose) vorzubeugen.“ (4)

Und in Ernährung im Fokus (der BZfE-Fachzeitschrift für Berater) liest man im Artikel Die Wechseljahre der Frau, dass man täglich drei Portionen Milch und Milchprodukte zu sich nehmen solle, um gut mit dem so knochenwichtigen Calcium versorgt zu sein. Mit drei Portionen sind 1 Glas Milch, 1 Becher Joghurt und 1 Scheibe Käse gemeint (3).

Diese Empfehlungen aber erhöhen laut einer Studie vom Mai 2020 ganz signifikant das Brustkrebsrisiko. Sie könnten ausserdem dazu führen, dass sich Frauen in falscher Sicherheit wiegen und glauben, eine gute Milchversorgung schütze ihre Knochen umfassend und bewahre sie vor Osteoporose und Knochenbrüchen, was ganz und gar nicht der Fall ist, wie Taylor C. Wallaces Studie ergab.

Milchprodukte können nicht vor Osteoporose schützen

Die Arbeit erschien im Juli 2020 im Fachmagazin Menopause und hatte anhand der Daten aus der Study of Women’s Health Across the Nation (SWAN) ergeben, dass Milchkonsum in den Wechseljahren, also genau dann, wenn der Knochendichteverlust besonders rasch voranschreitet, keinen sonderlichen Nutzen hat.

Die Wissenschaftler rund um Wallace hatten den Effekt des Milchprodukteverzehrs in den Wechseljahren auf die Knochendichte der Oberschenkelhals- und der Lendenwirbelsäulenknochen untersucht. Denn gerade in den Wechseljahren sind Frauen besonders anfällig für eine Osteoporose.

Das Ergebnis war ernüchternd: Milchprodukte können in dieser Lebensphase weder dem Knochendichteverlust noch einer Osteoporose vorbeugen und somit auch nicht vor Knochenbrüchen schützen.

Natürlich wurden bei der Auswertung der Studie auch das Alter, die Grösse, das Gewicht, der Raucherstatus, das Bewegungspensum, die tägliche Kalorienzufuhr, der Alkoholkonsum, die Calciumeinnahme etc. berücksichtigt.

Nicht Milch schützt vor einer Osteoporose, sondern der gesamte Lebensstil

Verlassen Sie sich daher keinesfalls auf Milchprodukte, wenn Sie Ihre Knochen in den Wechseljahren schützen möchten. Setzen Sie besser auf eine insgesamt vitalstoffreiche Ernährung, auf gezielt ausgewählte Nahrungsergänzungen sowie auf möglichst viel Bewegung – idealerweise eine Kombination aus

  • Krafttraining (eine gut ausgebildete Muskulatur schützt Knochen und Gelenke),
  • Walking, Wandern oder Jogging (stärkt die Knochen und natürlich auch das Herz-Kreislauf-System) und
  • Yoga oder Tai Chi für einen sicheren Gleichgewichtssinn, der schon allein zur Sturzprophylaxe beiträgt und somit das Knochenbruchrisiko reduziert.

Anzeige

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen