Vor kurzem Ausbrüche von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten, darunter Masern-Ausbruch in British Columbia, haben sich entzündet einen Feuersturm der öffentlichen Debatte über kindheit Impfungen und was sollte getan werden, über aktuelle unter-Impfung.

Die überwältigenden wissenschaftlichen Beweise beweist die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung ist zu kontrollieren, und sogar auszurotten, bestimmte Krankheiten. Doch Kanada ist nicht die Erfüllung seiner kindheit-Impfung Ziele, mit fast das Schlusslicht aller OECD-Länder.

Eine hohe Durchimpfungsrate ist notwendig zum Schutz der öffentlichen Gesundheit über was ist bekannt als die Immunität der Herde. Und Impfstoffe gelten als zu unseren am meisten Kosten-effektive Maßnahmen für die öffentliche Gesundheit. Einige argumentieren, dass die Kinder selbst haben ein Recht auf Impfung zum Schutz gegen die manchmal tödlichen Krankheiten.

Obligatorische Impfung der Schulkinder, für die nur medizinische Ausnahmen zulässig wäre, ist an Zugkraft gewinnen in Kanada, wie es anderswo ist, mit einer starken Mehrheit der Kanadier, der angibt, Ihre Zustimmung.

Derzeit hat Kanada keine solchen Mandate, obwohl der Alberta-Partei hat sich verpflichtet, ein, wenn er gewählt wird im April 16. Ontario und New Brunswick haben die Impfung Berichterstattung Gesetze. Weder macht Impfungen vorgeschrieben. British Columbia verspricht etwas ähnliches durch.September.

Für diejenigen, die zu Recht besorgt über die unter-Impfungen, obligatorische Impfung der Schulkinder ist Ansprechend. Es bleibt jedoch umstritten, sogar einige, die wissen den nutzen der Impfung. Zum Beispiel, der Canadian Medical Association eine resolution verabschiedet, die für die Entfernung von nicht-medizinischen Ausnahmen von der Impfung-reporting-Richtlinien. Aber es ging mit nur 58 Prozent Zustimmung, und nach einer „hitzigen Debatte.“

Die elterliche Recht nicht impfen?

Einige behaupten, dass die Eltern haben die moralische und juristische Recht, zu wählen, ob zu impfen. Dieses Recht wird oft gesagt, die geschützt werden, die von der Kanadischen Charta der Rechte und Freiheiten. Aber das ist keineswegs sicher.

Die meisten Menschen sind sich einig, dass die Eltern verlangen, Ermessen, Entscheidungen zu treffen, die auf Ihre Kinder Namen. Die meisten erkennen jedoch an, dass Staatliche intervention ist manchmal notwendig, um Kinder zu schützen ‚ s Interessen. Es ist aus diesem Grund, dass Blut-Transfusionen erforderlich werden können, für kleine Kinder, sogar gegen die Charta der Rechte der Eltern.

Die wissenschaftliche Gemeinschaft Aussicht impfen zu unseren wichtigsten Innovationen für Gesundheit. Schulen sind wichtige Standorte der übertragung von Krankheiten, und unter-die Impfung ist derzeit gelistet unter der Welt-Gesundheit-Organisation top-10-Globale Bedrohungen der Gesundheit. In der Tat, einige argumentieren, dass es für Kinder , dass Rechte verletzt werden, die durch die elterliche Weigerung zu impfen. Angesichts dieser Tatsachen, ist es ungewiss, dass die Eltern entweder auf die moralische oder gesetzliche Rechte geltend gemacht.

Trotz dieser, gibt es Grund zu der Frage, ob die obligatorische Impfung macht gute Politik Sinn. Die unbeabsichtigten Folgen dieser Politik zu empfehlen, wir sollten vorsichtig unterwegs.

Was waren die Folgen?

Eine mögliche Konsequenz ist, dass einige Eltern sich entfernen könnten Kinder aus Schulen statt, zu impfen, obwohl Sie in welche Art von zahlen ist unbekannt. In der Tat, einige argumentieren, dass die obligatorische Impfung gegen die Rechte der Kinder auf Bildung für diesem Grund. Dieses argument ist nicht überzeugend. Was auch immer Rechte, die Kinder haben, um den Zugang zur Bildung überwiegen die Rechte der anderen nicht ausgesetzt zu werden, um potenziell schwerwiegende Gesundheitsrisiken.

Dennoch, die Entfernung der Kinder ist ein zweischneidiges Schwert. Während die übrigen Kinder würden deutlich profitieren, jene entfernt würden, bleiben ungeimpft —was nicht Ihren Interessen dient. Diese unvaccinated Kinder würden auch noch gehen, in den park, zum Einkaufszentrum, zum Schwimmunterricht usw..

Folge haben könnte, immer mehr Zwangsmaßnahmen, wie etwa das Verbot auf ungeimpft Minderjähriger in öffentlichen Räumen —einschließlich Synagogen, Kirchen, Schulen, restaurants, Geschäfte und öffentliche Verkehrsmittel —das wurde umgesetzt in New York, Rockland County im März 2019. Könnte es auch strafrechtliche Sanktionen für die Nichtbefolgung einer empfohlenen Impfung Zeitplan.

Eine weitere mögliche Folge ist die emboldening der kleine aber vocal anti-Impfung Bewegung und stärkere Verankerung von anti-Impfstoff-Ansichten. Verankerung der anti-Impf-Stimmung machen würden Zwangsmaßnahmen beide immer notwendiger und schwieriger zu implementieren; es ist unklar, ob die öffentlichkeit hat den Appetit.

Gibt es Möglichkeiten zur Steigerung der impfquoten, vermeiden Sie diese Folgen? Vielleicht.

Nicht-Zwangsmaßnahmen

Vor allem, nicht alle unter-Impfung-Ergebnisse aus dem so genannten anti-vaxxers starr gegnerischen Impfung und immun gegen wissenschaftliche Beweise —in der Regel schätzungsweise zwischen zwei und drei Prozent der Bevölkerung, (obwohl eine kürzlich durchgeführte Umfrage legt es so hoch wie fünf Prozent). Zum Beispiel, ein Drittel der Kanadier äußern sich besorgt über die Impfung, doch viele dieser Impfung überhaupt, wenn auch unvollständig. Solche Bedenken, gepaart mit Selbstgefälligkeit und Zugangsbarrieren, beeinflussen die Durchimpfungsrate.

Einige nicht-Zwangsmaßnahmen können diese Adresse auch andere Ursachen. Zum Beispiel gezielte Informationen, Kampagnen, frühzeitige intervention, die Diversifizierung der Impfstoff Lieferung, automatische Erinnerungen und gezielte follow-up sind alle positiv im Zusammenhang mit Impfstoff-Aufnahme.

Entscheidend ist, zu gewinnen, die am meisten von diesen Maßnahmen Jurisdiktionen erfordern würde besser reporting-und tracking-als derzeit vorhanden ist.

Wir sollten nicht naiv sein über die gesundheitlichen Risiken von undervaccination, oder die Unmöglichkeit der Umwandlung von „hard-core“ anti-vaxxers mit Beschwerden zu beweisen.

Insbesondere, gewaltlosen Maßnahmen könnten sich als unzureichend erweisen, um zu reduzieren clustering. Einige Schulen, zum Beispiel, weisen außergewöhnlich niedrige impfquote. Und es gibt Grund zu glauben, dass die Hardcore-Gegner der Impfung angezogen sind solche Schulen. In dem Fall, mehr Zwangsmaßnahmen erforderlich werden können.

Aber wenn es um solche Maßnahmen, sollten wir sorgfältig vorzugehen. Nicht, weil die Fiktion, dass solche Maßnahmen gegen Eltern Rechte oder die Rechte der Kinder auf Bildung. Die Impfung ist im öffentlichen Interesse, einschließlich der einzelnen Kinder, die der Staat hat die Pflicht, zu schützen.