Die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe,Gabriele-Regina Overwiening, und ihre „Gemeinschaftsliste“ in derKammerversammlung können sich über einen Wahlerfolg freuen. Bei denKammerwahlen konnte die Gemeinschaftsliste rund 55 Prozent der Wählerüberzeugen und holte somit eine absolute Mehrheit ein. Overwiening steht somitvor einer Wiederwahl als Kammerpräsidentin. Und: Der Frauenanteil imApothekerparlament steigt.

Die Ergebnisse der Kammerwahl in Westfalen-Lippe sind da. Inden vergangenen fünf Wochen haben sich laut Apothekerkammer (AKWL) 3.193 derinsgesamt 7.914 Wahlberechtigten (rund 40 Prozent) beteiligt. DieWahlbeteiligung lag somit knapp über der Beteiligung bei der Kammerwahl 2014.Das Besondere in diesem Jahr: Erstmals konnten die Apotheker wählen, ob sie aneiner Online-Wahl teilnehmen oder wie gewohnt per Briefwahl abstimmen. Sieerhielten im Vorhinein einen Brief mit den Wahlunterlagen und einem Online-Code,der einmalig dazu berechtigte, an der Kammerwahl im Internet teilzunehmen.

Kammergeschäftsführer Dr. Andreas Walter sagte zu diesemneuen Wahlverfahren in einer Mitteilung: „Die technische Umsetzung der Online-Wahlverlief reibungslos.“ Gut ein Drittel der Stimmen sei online abgegeben worden.„Es ist sehr erfreulich, dass wir die Wahlbeteiligung gegen den allgemeinenTrend bei Kammerwahlen nicht nur auf dem Niveau des Jahres 2014 stabilisieren,sondern sogar leicht erhöhen konnten.“

54 Sitze für Overwienings Liste

Zu den Ergebnissen: Das neue Apothekerparlament inWestfalen-Lippe wird 97 Delegierte umfassen. Weil die Zahl der Wahlberechtigten zugenommen hat, ist also auch das Apothekerparlament um fünf Sitze gewachsen. Auf den Wahlkreis Arnsbergentfallen zukünftig 40 Kammerversammlungsmitglieder, auf den Wahlkreis Detmold22 Mitglieder und auf den Wahlkreis Münster 35 Mitglieder.

Dabei kann sichinsbesondere die „Gemeinschaftsliste“ von PräsidentinGabriele Regina Overwiening über einen Wahlerfolg freuen. Denn 54 Sitze entfallenkünftig auf ihre Liste und somit zwei mehr als im Vorjahr  (2014: 52 Sitze). Overwiening hatte bereits angekündigt, nochmals alsPräsidentin antreten zu wollen. Ihre Wiederwahl am 4. September ist aufgrund der nunfeststehenden absoluten Mehrheit so gut wie gesichert.

Die Liste der „Aktiven Apotheker*innen“ ist neu gebildet undsetzt sich aus der bisherigen „Aktiven Liste“ und der „Neuen Liste“ zusammen.Das neue Bündnis wurde zweitstärkste Kraft mit 37,71 Prozent und erhält damit37 Sitze im Apothekerparlament. Zusammen waren beide Listen 2014 auf 36,27Prozent der Stimmen und 34 Sitze gekommen.

Frauenanteil steigt um 6 Prozentpunkte

Die Basisapotheker erreichten 7,04 Prozent der Stimmengegenüber 8,13 Prozent im Jahr 2014 und nehmen damit unverändert sechs Sitze inder Kammerversammlung ein. Laut Kammer hatten sich insgesamt 205 Apothekerinnenund Apotheker in diesen drei Listen um die 97 Plätze in der Kammerversammlungbeworben. Die Gemeinschaftsliste hatte 117 Kandidaten ins Rennen geschickt, dieAktiven Apotheker*innen 74 Kandidaten und die Basisapotheker 14 Kandidaten. Imneuen Apothekerparlament werden 44 Apothekerinnen und 53 Apotheker vertretensein. Aktuell sind es 36 Apothekerinnen und 56 Apotheker. Der Frauenanteil hatsich damit von 39 auf 45 Prozent erhöht.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen